Meine Email vom 30.06.2008 als Antwort auf die Email des BfS vom 30.06.2008

( Leider habe ich noch nicht die Erlaubnis des BfS erhalten, seine Email hier zu veröffentlichen. Aber meine Antworten auf einzelne Zitate aus der langen Email des BfS kann ich der Öffentlichkeit nicht vorenthalten, da die Entlarvung der Kommunikationsstrategie der einzelnen beteiligten Institutionen von übergeordnetem öffentlichen Interesse ist. Verwendet das BfS doch teils stereotype Antworten, die das System Mobilfunk seit Jahren benutzt, und aus denen sich die Kommunikationsstrategie der Manipulation und Desinformation deutlich erkennen lässt: Es werden Dinge gesagt, die zwar teils zutreffen, aber nur von der Wahrheit ablenken sollen, die nicht kommuniziert wird. )

Guten Tag Herr N.N.,

BfS: " Die Grenzwerte reichen aus, um diese nachteiligen Wirkungen auszuschliessen."

Ja, um diese Wirkungen auszuschliessen, aber nicht um alle anderen Wirkungen auszuschliessen, wie sie seit ca. 80 Jahren nachgewiesen werden bzw. wie sie seit ca. 15 Jahren zunehmend auch übereinstimmend von Betroffenen beschrieben werden. DECT-Betroffene schildern z.B. die gleichen Symptome, egal ob in Schweden oder in Deutschland:

www.emf-sensibel.de
www.emfsensibel.de

Meine gerade eingerichtete persönliche Website über die Situation von Elektrosensiblen in Deutschland und Europa mit Links, Informationen, Fallbeispielen, Aktivitäten, Erkenntnissen.

Es gibt keine Mikrowellenstrahlung, die keine Wirkung hat, selbst die geringste Strahlung hat eine Wirkung auf lebendes Gewebe oder Zellen - siehe Anwendungen in der Medizin und Forschungsergebnisse.

Es ist an der Zeit, dass die Politik einschliesslich der Industrie und aller Institutionen, egal ob ICNIRP, SSK, BfS oder andere, einen Paradigmenwechsel im Denken vollzieht - hin zu einem Antidiskriminierungsdenken gegenüber Menschen, die überdurchschnittliche Fähigkeiten haben, z.B. Strahlen wahrzunehmen, die nicht jeder wahrnimmt, als Seismographen, als Alarmanlage.

Jemand, der im Strahlenanzug herumläuft, wirkt auf mich inzwischen glaubwürdiger als die gesamte Politik und Wirtschaft weltweit. Dies wird für Sie auch so sein, wenn Sie meine Website und die Links besucht haben ( sie werden mehrere Monate brauchen, um sich das alles durchzulesen ).

BfS: "nach telekommunikationsrechtlichen Vorschriften überprüft"

Ich erinnere mich schwach, dass ich irgendwelche Dokumente heruntergeladen habe, in denen vorgeschrieben war, dass keine anderen Geräte durch Schnurlosgeräte beeinträchtigt werden dürfen. Man hat also nur an Technik gedacht, aber nicht an Menschen. Die sind egal. Dass die auch mit elektromagnetischen Feldern funktionieren und nur, wenn die nicht künstlich beeinflusst werden, hat man nicht berücksichtigt. (...)

BfS: "Der Schutz vor nachgewiesenen gesundheitlichen Risiken ist bei Einhaltung der Grenzwerte gegeben."

Ein Vorsorgeprinzip wird aber nicht beachtet, ausser dem, dass die Wirtschaft sich vorsorglich möglichst hohe Grenzwerte konstruiert hat, um behaupten zu können, die tatsächlichen Werte seien weit unterhalb der Grenzwerte - um damit das Bewusstsein der Ahnungslosen manipulieren zu können. Dass die tatsächlichen Werte teils weit über den aus baubiologischer Erfahrung betrachtet unbedenklichen liegen, geht dabei unter.

Ein alter Trick, den ich auf ähnliche Weise als Webdesignerin bei Präsentationen angewendet habe, aber nicht mit so unkalkulierbarer Wirkung auf Umwelt und Menschen wie die Mobilfunk- und Schnurloswirtschaft: Man betone ein unwichtiges Detail - der Kunde wird sich darauf konzentrieren und um eine Veränderung bitten, man willigt in diese Veränderung ein und er hat das Gefühl, beim Design sogar mitgewirkt zu haben. In Wirklichkeit hat man ihn abgelenkt von anderen Dingen - und man hat den Auftrag in der Tasche.

BfS: "Dies bedeutet, dass auch wissenschaftliche Hinweise und Verdachtsmomente berücksichtigt werden müssen. Der Strahlenschutz muss im Interesse der Verbraucher auch auf mögliche Risiken reagieren."

Indem alle paar Jahre ein Satz leicht verändert wird in den Tiefen irgendeiner Website? Es wird Zeit, dass das öffentlich rechtliche Fernsehen werbefrei wird. Dann wird die Öffentlichkeit die Wahrheit erfahren. Bzw. im ZDF war eigentlich schon die Wahrheit: Die Bundesregierung will Schnurlosgeräte in Wohnungen und am Arbeitsplatz verbieten, aber die ICNIRP meint, das würde nur Panik in der Bevölkerung verursachen. Ich füge hinzu: und bei der Wirtschaft - das ist der eigentliche Grund.

BfS: "Dies hat zur Folge, dass es immer die Möglichkeit für weitere, wissenschaftlich noch nicht verstandene Risiken gibt."

Egal ob verstanden oder nicht - sie sind jedenfalls bekannt - seit ca. 80 Jahren und aufgrund z.B. tausender Studien aus Russland und aufgrund von tausenden Berichten von Betroffenen. Professionelles Risikomanagement kalkuliert Risiken ein, die verantwortbar sind, oder beugt denen vor, die abschätzbar sind. Unkalkulierbare Risiken geht man normalerweise erst gar nicht ein. Oder man führt das Experiment in einem begrenzten Gebiet durch. Das wären Experimente mit Ratten gewesen, bevor man Menschen den Mikrowellen ausgesetzt hätte. Heute hat man ja die Beweise für Verhaltensstörungen bei Ratten *) und Kindern. Für die betroffenen Kinder, die demnächst noch auf die Welt kommen werden, ist es zu spät.

*) Es kann auch sein, dass es Mäuse waren.

BfS: "Unsere Empfehlungen zur Strahlenschutzvorsorge betreffen also die unbekannten Risiken"

Sie meinen wohl die unangenehmen Wahrheiten, denn aus meiner Sicht gibt es keine unbekannten Risiken mehr. Es geht hier vielmehr um die Wahrheit, die nicht wahr sein darf.

(...)

BfS: "Weitere technische Details müssen Sie ebenfalls mit den Herstellern der Geräte abklären."

Meinen Sie im Ernst, eine Interessentin für Mobilfunktelefone oder DECT-Telefone kommt auf die Idee, den Verkäufer oder Hersteller zu fragen, ob sie das Gerät auch während einer Schwangerschaft benutzen darf? Oder stellen Sie sich eine Bedienungsanleitung vor, wie sie eigentlich sein müsste: "Sie dürfen das Gerät nur im Notfall benutzen, wenn kein schnurgebundenes Gerät zur Verfügung steht und Sie bei Nicht-Benutzung einer grösseren Gefahr ausgesetzt wären als bei Benutzung." (...)

Es wird Zeit, dass die Bundesregierung Elektrosensible anerkennt und Druck auf die Schnurloswirtschaft ausübt. (...)

Mit freundlichen Grüssen

(...)